Nahversorger Pötscher in Schenkenfelden stellt sich mit Investition zukunftssicher auf

Frische, Qualität und Regionalität: So wird sich Nah&Frisch Pötscher in Schenkenfelden ab 29. September präsentieren. Foto: privat
Zukunftsfit stellt sich der Nahversorger für die Gemeinde bzw. die Region Schenkenfelden auf: Die Firma Pötscher investiert in ihr Lebensmittelgeschäft und sichert dieses damit langfristig ab.

„Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“, begründen die Inhaber Hans und Peter Pötscher die bevorstehende Umgestaltung. Diese sorgt einerseits dafür, dass die bestehenden Dienstleistungen (Feinkosttheke, Frischdienst, Postservice, Caffè...) samt der entsprechenden kompetenten Bedienung bestehen bleiben – und sichert andererseits ein noch umfassenderes Angebot. „Wir wechseln von Spar zu Nah&Frisch. Damit haben wir in puncto Sortiment, Aktionen und Eigenmarken ebenso mehr Möglichkeiten wie bei der Listung von Produkten aus der Region“, und Zusammenarbeit mit regionalen Bauern und Betrieben, erklären die Geschäftsinhaber zur neuen Philosophie.

In dieser fix verankert sind deutlich erweiterte Öffnungszeiten. Dabei setzt man auf ein neues, hybrides Modell: Die normalen Öffnungszeiten des Marktes werden mit einer Selbstbedienungsmöglichkeit außerhalb dieser ergänzt. Dadurch ist der Kunde flexibel und kann seinen Einkauf z.B. auch am Abend oder am Wochenende erledigen. Bezahlt wird klassisch bei den Mitarbeitern wie bekannt, an der SB-Kassa oder auch mit dem Handy.

Eröffnet wird der neue Pötscher Nah&Frisch-Markt am 29. September 2022. Die Umbauphase für die Errichtung der neuen Geschäftsräumlichkeiten wird so kurz wie möglich gehalten, nach einem Abverkauf bleibt das Geschäft die ersten September-Wochen geschlossen.