Recycling und optimierte Abläufe: Hoga setzt auf gelebte Nachhaltigkeit

Die Hoga-Chefs Gerald (li.) und Rudolf Holzinger setzen in ihrem Unternehmen auf gelebte Nachhaltigkeit. Foto: beha
Seinem Ruf als regionales High-Tech-Unternehmen wird Hoga-Zerspanungstechnik auch in Sachen Nachhaltigkeit gerecht: Durch ein durchgängiges Recyclingkonzept und optimierte Abläufe setzt der innovative Betrieb ein Höchstmaß an Ressourcenschonung um.

Für Firmengründer Rudolf und Geschäftsführer Gerald Holzinger ist das Thema „Nachhaltigkeit“ dabei schon seit jeher ein fixer Bestandteil der Firmenphilosophie. „Der schonende Umgang mit Ressourcen ist Teil unseres unternehmerischen Selbstverständnisses“, sagen die beiden.

Jene Späne, die bei der Herstellung der hochwertigen Hoga-Fräsprodukte entstehen, werden ebenso zur Gänze recycelt wie die bei den Fertigungsprozessen notwendigen Hilfsstoffe. „Bei uns wird nichts weggeschmissen. Wir setzen voll auf Wiederverwertung – und daher werden etwa aus den Metallspänen wieder Grundstoffe für andere Produkte“, erklärt Gerald Holzinger.

Dieser nachhaltige Zugang findet auch in anderen Bereichen des Mühlviertler Unternehmens seinen Niederschlag: So wird die Wärme für das Firmengebäude im Helfenberger Gewerbegebiet zur Gänze mit einer modernen Biomasseheizung erzeugt, die ressourcenschonend mit klimaneutralem Heizmaterial aus der Region beschickt wird. Und im Hoga-Fuhrpark ist der Anteil an umweltfreundlichen Elektrofahrzeugen im Steigen begriffen. Diese sorgen dafür, dass das Unternehmen für die meist kürzeren Strecken rund um den Firmensitz eine klimafreundliche Mobilitätslösung zur Verfügung hat.