Dachdeckerei Breuer: Wenn eine Erfolgsstory in einem Schuppen beginnt

„Hofübergabe“ in der Spenglerei und Dachdeckerei Breuer: v.l.: Rudi Maureder, Josef Breuer und Georg Pirngruber. Foto: beha-pictures
Es gibt sie auch in Zeiten wie diesen noch: jene unternehmerischen Erfolgsgeschichten, die kein Lehrbuch, sondern das Leben schreibt. Für eine solche steht Josef Breuer vom gleichnamigen Dachdecker- und Spenglereibetrieb in Vorderweißenbach: Seine Erfolgsstory begann in einem Schuppen.

Breuer wagte – nachdem er viele Jahre bei verschiedenen Unternehmen in der Baubranche tätig war – 2003 den Schritt in die Selbstständigkeit. „Am Anfang habe ich mich an meinen ehemaligen Arbeitgeber verleast – und zusätzlich selber Aufträge angenommen“ erinnert sich der Sepp, wie ihn seine Freunde nennen, an die Gründerzeit seines Betriebes. Dabei fand er in seinem Bruder einen wichtigen Unterstützer: Stellte ihm dieser doch auf dem elterlichen Bauernhof in einem Schuppen jenen Platz zur Verfügung, den es für die ersten Maschinen brauchte. Mit diesen kamen auch die ersten Mitarbeiter – und der Grundstein für ein florierendes Unternehmen war gelegt.

Rasch wurde der improvisierte Platz im Elternhaus zu wenig – und das Unternehmen schlug in der ehemaligen Halle der Firma Hoga in Ahorn seine Zelte auf: Mit inzwischen 14 Mitarbeitern fand man dort bis zum Jahr 2010 ein passendes Zuhause. Dann übersiedelte man in das neu errichtete Firmengebäude in Vorderweißenbach, das in den Folgejahren weiter ausgebaut wurde.

Inzwischen zählt der Betrieb 22 Mitarbeiter – und Josef Breuer stellt nach vielen Jahren „mit weit mehr als 40 Wochenstunden“ die Weichen für die Zukunft. „Die Firma ist mein Lebenswerk. Daher ist es mir wichtig, dass es ordentlich weitergeht“, sagt er im Hinblick auf die Nachfolge, die zwei bisherige Mitarbeiter antreten: Rudi Maureder – der gelernte Spengler ist seit 2007 im Unternehmen – und Georg Pirngruber (ebenfalls gelernter Spengler, seit 2012 bei Breuer) haben nach einer seit dem Jahr 2020 laufenden Übergangsphase nun das Sagen. Der bisherige Chef hat in der neu gegründeten Immo Breuer GmbH u.a., die sich u.a. um die Firmenliegenschaft kümmert, eine neue Aufgabe – und nützt den Abschied aus dem operativen Geschäft zu einem Danke: „Letztlich sind es immer die Menschen, die ein berufliches Wirken wertvoll machen. Ich bedanke mich bei allen Kunden, Partnern, Lieferanten und vor allem bei meinem Team für die vielen gemeinsamen, erfolgreichen Jahre“, sagt Josef Breuer.