Kapl Bau versucht Lieferengpässe abzufedern

Bei Kapl Bau realisiert man auch sehr viele kleinere Bauvorhaben, so wie diese Terrassenüberdachung in Bad Leonfelden. Foto: Kapl Bau
Der Bau-Boom sorgt in vielen Bereichen für steigende Preise und Materialknappheit. Bei Kapl Bau hat man jedoch soweit es geht vorgesorgt.

Die Leistungen des Traditionsunternehmens aus Bad Leonfelden werden derzeit in allen Bereichen stark nachgefragt. „Die Auftragslage ist in allen Sparten – Bau, Holzbau und Spenglerei – sehr gut. Viele Privatkunden und Gewebebetriebe wollen die Corona-Zeit nutzen, um ihre Bauvorhaben umzusetzen“, berichtet Geschäftsführer Alexander Gruber. Eine prinzipiell sehr erfreuliche Situation für Kapl Bau, allerdings ergeben sich durch den regelrechten Bau-Boom auch einige Herausforderungen – vor allem, was die Baumaterialien angeht. Deshalb hat man bei Kapl die Lagerbestände, soweit es möglich war, aufgefüllt. „Wir haben uns sehr bald umgesehen, damit wir die gängigen Baustoffe in ausreichender Menge auf Lager haben“, sagt Gruber. Das habe den Vorteil, dass der Materialnachschub bei laufenden Bauvorhaben weitestgehend gesichert sei.

Weil die Lagerkapazitäten allerdings begrenzt sind, bittet Gruber um Verständnis, falls es zu Lieferengpässen kommen sollte: „Die Corona-Pandemie hat natürlich Auswirkungen auf die globalen Lieferketten. Davon ist derzeit die gesamte Wirtschaft, aber insbesondere die Bauwirtschaft bei den Baustoffen Holz, Eisen, Dämmstoffe und PVC-Material betroffen.“ Man tue alles Menschenmögliche, damit es zu keinen Verzögerungen auf den Baustellen der Kunden komme. „Unabhängig von den laufenden Baustellen und vereinbarten Einkaufspreisen werden wir aber von den Herstellern und Lieferanten bereits wöchentlich mit Preissteigerungen konfrontiert. Teilweise werden auch einfach vorhandene Verträge aufgelöst bzw. nicht eingehalten“, beschreibt Gruber die derzeitigen, großen Herausforderungen.

Anfragen jederzeit möglich

Die weiterhin sehr hohe Nachfrage führt auch dazu, dass man mit etwas längeren Wartezeiten als gewohnt bei Angeboten oder Planungen rechnen muss. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten großartige Arbeit und versuchen, alle Anliegen unserer Kunden so schnell wie möglich zu beantworten“, sagt Alexander Gruber und ergänzt: „Wir freuen uns aber über alle Anfragen, ganz gleich, wie groß das Bauvorhaben ist. Egal, ob es um das Fundament für die Gartenhütte, ein Einfamilienhaus oder eine Gewerbeimmobilie geht“, sagt der Kapl-Geschäftsführer. Gruber ist aber wichtig, dass man den Kunden gegenüber ehrlich ist: „Man muss sich momentan etwas gedulden, wir beantworten aber wie gewohnt jede Anfrage mit größtmöglicher Sorgfalt.“