Viele Absagen: Tief „Rudolf“ legte Unterhaus-Fußball lahm

St. Stefan/Waldmark (blaue Dress) verlor im Abstiegsduell gegen Kollerschlag mit 2:4. Bild: Martin Gaisbauer
Weitreichende Konsequenzen verursachte das Tief „Rudolf“ im heimischen Fußball-Unterhaus: Ein Großteil der für das Wochenende geplanten Spiele fiel den durch Regen und Schnee verursachten schlechten Platzverhältnissen zum Opfer.

In vielen Ligen mussten fast alle Spiele abgesagt werden, manche Vereine wichen auch auf Kunstrasen aus. Einige Partien wurden vom Referee trotz der extremen Verhältnisse angepfiffen und erinnerten dann ein bisschen an Wasserball…

Eine davon war das Bezirksliga-Match zwischen Lembach und Gallneukirchen: Trotz der schwierigen Platzverhältnisse zeigten die beiden Teams dabei ein interessantes Match, das mit einem 1:1 endete. Die Hausherren waren dabei dem Sieg etwas näher, Galli durfte sich vor allem bei Keeper Kürnsteiner bedanken, der in der Schlussphase das Remis mit tollen Paraden festhielt.

In der 1. Klasse Nord konnte die Partie zwischen Kollerschlag und St. Stefan/Waldmark trotz der widrigen Bedingungen stattfinden. Die Gastgeber holten mit einem 4:2 (2:1) dabei „Big-Points“ im Abstiegskampf. Volle Punkte gab es auch für Oberneukirchen mit einem 2:0 (1:0) - Erfolg über Peilstein.

Und in der 2. Klasse Nord-Mitte setzte die Union Reichenthal ihren Erfolgslauf fort und siegte gegen die 1B-Mannschaft von Landesligist Bad Leonfelden mit 2:1 (1:0). Sonnberger brachte die Gastgeber dabei vor der Pause in Führung, Mittermüller erhöhte nach Seitenwechsel aus einem Elfmeter auf 2:0. Freinbichler konnte zwar noch einen Treffer aufholen, der Sieg der Gastgeber geriet aber nicht mehr in Gefahr.