Auftakt zur Jännerrallye 2023: Die erste Bestzeit ging an Hermann Neubauer

Hermann Neubauer markierte zum Auftakt der 36. Jännerrallye die erste Bestzeit. Fotos: Harald Illmer
Erfolgreicher Start der 36. Auflage der Jänner-Rallye im Raum Freistadt: Tausende Zuschauer sahen bereits am ersten Tag tolle Action und ein spannendes Duell an der Spitze. In diesem setzte der Salzburger Hermann Neubauer auf der SP 1 eine erste Duftmarke: Mit 5,2 Sekunden Vorsprung auf den französischen WM-Piloten Adrien Fourmaux (Ford Fiesta) markierte der Vizestaatsmeister des Vorjahres mit seinem Skoda Fabia Rally2 Evo die Bestzeit.

Als Dritter stellte Lokalmatador Michi Lengauer – ebenfalls in einem Skoda unterwegs – seine Anwartschaft auf einen absoluten Spitzenplatz mit Nachdruck unter Beweis. Dies umso mehr, da er Favorit Simon Wagner mit dem brandneuen Skoda Fabia RS ebenso hinter sich lassen konnte wie Johannes Keferböck und den Tschechen Jan Cerny. Martin Rossgatterer zeigte sich zum Auftakt mit Rang 7 ebenso stark wie Allrad-Heimkehrer Julian Wagner und Philipp Kreisel, die beide noch vor Rallye-Legende Raimund Baumschlager landeten. Der frühere Abonnementmeister ließ es bei seinem Comeback ruhig angehen und geht mit 16,8 Sekunden Rückstand auf Leader Neubauer als Zehnter in den zweiten Rallyetag.

Dieser beginnt am Dreikönigstag bereits in den frühen Morgenstunden und wartet schon um 8 Uhr mit der legendären SP bei Pierbach auf. Als besonderes Highlight steht später (Startzeit 13.05 Uhr bzw. 16.25 Uhr) das neue SuperSpecial direkt in Freistadt auf dem Programm, wo u.a. der Kreisverkehr beim ÖAMTC zu bewältigen ist. Wer keine Zeit hat, sich diese Prüfung vor Ort anzusehen, kann dies auch im Fernsehen tun, ORF Sport+ überträgt ab 16.25 Uhr live.

 

Michael Lengauer war zum Auftakt als Dritter bester Lokalmatador.