Thomas Preining geht in Spielberg mit Walter Lechner-Gedächtnishelm an den Start

Der Linzer Thomas Preining und Robert Lechner (re.) mit dem speziellen Helm, den er beim DTM-Rennen am kommenden Wochenende in Spielberg tragen wird. Foto: Mackinger photography
Der Linzer Thomas Preining - er wurde motorsportlich beim MSC Rottenegg groß - wird bei seinem DTM-Heimrennen in Spielberg am kommenden Wochenende einen ganz besonderen Helm tragen: Er erinnert mit diesem an seinen verstorbenen Förderer Walter Lechner sen.

Der Helm wurde an das rot-weiß-rote Design, das Walter Lechner in seiner erfolgreichen Karriere lange Zeit trug, angepasst. "Ich möchte ihn Walter widmen, der mir in meiner Karriere so viel geholfen hat, von dem ich so viel gelernt habe", sagt Preining, der mit Lechner Racing bereits 2016 in der Formel 4 an den Start ging, im Team von Robert und Walter jr.  Dort legte er den Grundstein für seine Karriere, ehe er 2017 Porsche Junior wurde und 2018 dann für BWT Lechner Racing mit Teamchef Walter Lechner sen. den deutschen Porsche Carrera Cup überlegen mit zehn Siegen gewann. Dazu kamen im gleichen Jahr noch vier siegreiche Rennen im Porsche Mobil 1 Supercup.

Lechner Racing-Geschäftsführer Robert Lechner wird das Wochenende mit Preining, dem ersten Porsche-Sieger überhaupt in der DTM auf dem Norisring in diesem Jahr, am Red-Bull-Ring verbringen: "Wir sind schon seit vielen Jahren befreundet und Thomas hat mich schon zu Beginn der Saison zu diesem Event eingeladen. Das ist so eine schöne Geste, über die sich unsere ganze Familie sehr freut. Es wird sehr speziell und emotional sein, ihn mit diesem Helm in der Startaufstellung zu sehen und ich wünsche ihm schon jetzt alles Gute. Ich weiß, dass mein Vater immer sehr stolz auf ihn und seine Erfolge war, und ich bin mir sicher, dass er mit einem kleinen Lächeln auf uns herabschauen wird...!"