Alois Höller nimmt in Horn die neue Rallycross-Saison unter die Räder

Alois Höller greift ab dem kommenden Wochenende wieder an. Foto: k-pix.at
Nach zwei „abgespeckten“ Saisonen startet der Mühlviertler Rallycrosser Alois Höller (Ford Fiesta 4x4) am kommenden Wochenende wieder in ein volles Rennsportjahr: Mit dem Auftakt in Fuglau bei Horn warten auf den 42-fachen Titelträger in den kommenden Monaten nicht weniger als 17 Rennen.

Im Mittelpunkt des sportlichen Geschehens stehen dabei die heimische Staatsmeisterschaft und das internationale FIA-Zonenchampionat. Letzteres führt den Routinier zu Auslandsauftritten in Ungarn, Tschechien, Polen und Italien.

Bevor aber die großen Reisen anstehen, ist Höller am ersten Aprilwochenende in der Heimat im Einsatz: In Fuglau bei Horn steigt der erste Lauf zur heimischen Meisterschaft. Dieser wird gleich einmal zu einer Standortbestimmung: Werden doch etliche Piloten aus dem benachbarten Ausland erwartet. Darunter sind echte „PS-Riesen“ zu finden: „Da sind Fahrzeuge mit deutlich mehr als 700 PS mit dabei“ erklärt der Mühlviertler, der seinerseits mit „nur“ 570 Pferden das Auslangen finden muss. Dank zahlreicher Technik-Verbesserungen – u.a. ist jetzt ein neuer Turbolader im Einsatz – soll der PS-Vorteil der Konkurrenz aber egalisiert werden.

Sollte die Technik halten, fühlt sich Höller bereit, den Ansturm der Jugend noch einmal abzuwehren: „Ich brenne darauf, dass es endlich wieder los geht“, sagt der Götzendorfer. Sein Alter – er kann bald seinen 65er feiern - tut dem Ehrgeiz dabei keinen Abbruch: „Ich bin fit und freue mich schon auf viele spannende Duelle“ meint der Rekord-Champion.