Vincent Kriechmayr gewann die klassische Abfahrt auf dem Lauberhorn

Vincent Kriechmayr siegte auf dem Lauberhorn. Foto: Energie AG/Gepa
Obwohl er wegen Corona alle Trainingsläufe verpasste, gewann der Gramastettner Vincent Kriechmayr den Abfahrtsklassiker auf dem Lauberhorn im schweizerischen Wengen.

Der Mühlviertler siegte 34 Hunderstel vor dem Schweizer Beat Feuz und 44 Hunderstel vor dem Südtiroler Dominik Paris. Den Grundstein für seinen Sieg legte Kriechmayr dabei im oberen Streckenabschnitt: Dort erwischte er die extrem schwierigen Kriterien wie den sogenannten "Hundschopf" oder das "Brückli-S" hervorragend. Im zweiten Teil des mehr als vier Kilometer langen Abfahrtsklassikers verwaltete der Doppelweltmeister den Vorsprung gekonnt und fuhr so seinen insgesamt zehnten Weltcup-Sieg ein.

"Heute habe ich versucht, mein Herz in die Hand zu nehmen und alles zu geben, was ich draufhabe“, sagte Kriechmayr zu seinem Erfolg, der durch die überstandene Corona-Infektion umso bemerkenswerter ist. Durch diese war er mehrere Tage in Quarantäne und konnte erst zum Super G am Donnerstag nach Wengen anreisen.