Mühlviertler Motocross-Talent starb bei schwerem Lawinenunglück in Salzburg

René Hofer aus Alberndorf galt als einer der größten heimischen Motocross-Talente. Foto: KTM
Trauer und Bestürzung in der heimischen Motorsportszene: Der erst 19-jährige Alberndorfer René Hofer kam am Samstag, 4. Dezember, bei einem schweren Lawinenunglück in Tweng im Bundesland Salzburg uns Leben.

Hofer war Teil einer elfköpfigen Gruppe von Tourenskigehern, die auf der Lackenspitze in 2.400 Seehöhe von einem riesigen Schneebrett erfasst wurde. Dieses war rund 200 Meter breit und 500 Meter lang und verschüttete einen Teil der Gruppe bis zu 4,5 Meter hoch. Obwohl rasch Hilfe zur Stelle war, kam für zwei Tourengeher jede Hilfe zu spät, ein weiterer starb später im Krankenhaus.

René Hofer war trotz seiner Jugend schon KTM-Werksfahrer und wurde als eines der hoffnungsvollsten Motocross-Talente in Österreich gehandelt. Er stand in der internationalen Szene unmittelbar vor dem großen Durchbruch und hatte im Oktober im italienischen Pietramurata als erster Österreicher seit Heinz Kinigadner nach mehr als 30 Jahren wieder einen Grand-Prix-Sieg in einer der beiden "großen" Klassen der Motocross-WM gefeiert.