Ein weiteres Stück Sportgeschichte: Vincent Kriechmayr erster Mühlviertler Weltcupsieger

Holte in Lenzerheide kampflos die Weltcupkugel im Super G: Vincent Kriechmayr. Foto: Energie AG/GEPA-pictures
Nach dem Erfolgen bei der Ski-WM vor wenigen Wochen schrieb der Gramastettner Vincent Kriechmayr heute ein weiteres Stück Sportgeschichte: Als erster Mühlviertler sicherte er sich eine Weltcupkugel.

Der Ausnahmesportler brauchte sich dafür nicht mehr anzustrengen: Durch die schlechte Witterung fiel das Weltcupfinale im Super G im schweizerischen Lenzerheide aus - und "Vinc" wurde daher sozusagen kampflos Weltcupsieger in dieser Disziplin.

Dies schmälerte aber die Freude trotzdem nicht: "Ein schöner Moment" meinte der Gramastettner, als ihm die berühmte Glaskugel überreicht wurde. "Das ich mich nach den WM-Erfolgen jetzt auch über einen Disziplinenweltcup freuen darf, habe ich auch meinen Teamkollegen zu verdanken. Durch die harte Konkurrenz in der Mannschaft ist man gezwungen, zu pushen - und das hat sich ausgezahlt", bilanzierte Kriechmayr seine Erfolgssaison.

Zu dieser erreichten ihn auch aus der Heimat Glückwünsche von den Spitzen des Landes Oberösterreich: „Vincent Kriechmayr hat Historisches erreicht. Mit seiner Konstanz und seinem absoluten Siegeswillen gelang ihm in dieser Saison sowohl Gold bei den Speed-Bewerben der Ski-WM als auch der Gesamtsieg in der Super-G-Disziplinenwertung. Vincent Kriechmayr schreibt damit ein weiteres Stück Skisport-Geschichte“, gratulieren Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und Wirtschafts- und Sport-Landesrat Markus Achleitner dem Mühlviertler.