„Die vergangenen Wochen waren eine enorme Herausforderung“

War in der Corona-Krise gleich mehrfach gefordert: der oö. Apotheker-Präsident Thomas Veitschegger. Foto: Monika Aigner
Auf turbulente Wochen blickt der Präsident der oö. Apothekerkammer, Mag. pharm Thomas Veitschegger aus Bad Leonfelden zurück: War er doch sowohl als Standesvertreter als auch als Inhaber der Maria Schutz Apotheke in der Corona-Krise mittendrin statt nur dabei.

„Die Pandemie hat uns vor eine enorme Herausforderung gestellt“, sagt Veitschegger. Dabei kämpfte er an zwei Fronten: In seiner Apotheke in Bad Leonfelden musste er den Betrieb sicherstellen – und als Präsident der oö. Apotheker Krisenfeuerwehr spielen. Dabei gelang es, die Sparte mit vereinten Kräften durch den Höhepunkt der Krise zu führen. „Wir haben gleich zu Beginn eine strategische Personalreserve für jene Fälle angelegt, in denen Apotheken aufgrund von Covid-Fällen in ihrem Betrieb gefährdet waren. Damit sind wir absolut richtig gelegen, wir konnten in so gut wie allen Fällen die Versorgung sichern“, zieht Veitschegger eine erste, positive Bilanz.

Diese fällt auch für die von ihm geführte Maria Schutz-Apotheke in Bad Leonfelden erfreulich aus: Dort konnte er durch den Einsatz von zwei Teams den Betrieb ebenfalls stets aufrecht halten. Dabei war die Mannschaft besonders gefordert: So musste etwa im Großhandel vergriffenes Desinfektionsmittel selber hergestellt werden. „Plötzlich waren traditionelle Apothekerkompetenzen wieder gefragt“, sagt Thomas Veitschegger.

Im Hinblick auf die sich nur langsam bessernde Situation hofft er indes, dass es bald ein wirksames Mittel gegen das Corona-Virus geben wird: „Ich bin optimistisch, dass der enorme Aufwand der Wissenschaft und der Pharmaindustrie zeitnah Früchte tragen wird!“      -b.h.-