Mühlviertler managte Beschaffung von Corona-Sicherheitsausrüstung

Mit eigens gecharterten Flugzeugen wurde die Sicherheitsausrüstung direkt aus China nach Linz gebracht: Im Bild Karl Lehner, Landeshauptmann Thomas Stelzer und OÖG-Vorstandschef Franz Harnoncourt (v.l.) vor einer der Maschinen am Flughafen Hörsching. Foto: Land OÖ/Mayrhofer
Eigentlich ist Mag. Karl Lehner aus St. Stefan am Walde als Teil der dreiköpfigen Geschäftsführung der oö. Gesundheitsholding (OÖG) für die technische und finanzielle Direktion, die Regionalkliniken, die Schulen und die Beteiligungen zuständig. Während der Corona-Krise wurde dem Mühlviertler aber kurzfristig ein weiterer Job übertragen: Er managte die Beschaffung dringend benötigter Sicherheitsausrüstung für die oö. Gesundheitseinrichtungen.

Lehner erfüllte diese Aufgabe als Leiter der „Stabsstelle Beschaffung“ innerhalb der OÖG. Dabei hatte er den Auftrag, den Kauf und die Logistik von medizinischen Verbrauchsgütern wie OP-Masken, FFP-Masken, Schutzmäntel, Untersuchungshandschuhen, Flächendesinfektion, Handdesinfektion, Face-Shields, OP-Hauben, OP-Überschuhen, Overalls und Schutzbrillen zu organisieren.

„Durch die sich immer mehr ausbreitende Corona-Pandemie waren viele dieser Artikel plötzlich nur mehr schwer zu bekommen und die Beschaffung eine echte Herausforderung“, sagt Karl Lehner. Gemeinsam mit seiner Mannschaft zapfte er alle nur verfügbaren Kontakte an – und war damit erfolgreich. „Im Vergleich zu anderen Regionen hatten wir die Ausrüstung vergleichsweise schnell im Land“, zeigt er sich rückblickend zufrieden.

Die ganze Story lesen Sie in der am 12. Mai 2020 erscheinenden Printausgabe des Mühlviertel Magazins.