Heftiger Schneesturm sorgte für Verkehrsprobleme und Straßensperren

Im heftigen Schneetreiben rutschten immer wieder Fahrzeuge von den glatten Straßen. Foto: stock.adobe.com
Gravierende Auswirkungen hatte der Schneesturm, der zum Novemberausklang über das Mühlviertel fegte: Der Straßenverkehr war massiv behindert - und durch Unfälle mussten sogar Hauptverbindungen gesperrt werden.

So war die B126 zwischen Hellmonsödt und Zwettl an der Rodl nach einem LKW-Unfall stundenlang gesperrt: Ein umgestürzter Anhänger musste von der Feuerwehr mit großem Aufwand mit einem Kranwagen geborgen werden, mehr als drei Stunden ging auf der stark frequentierten Verbindung in Richtung Linz nichts mehr. Nachdem auch die Ausweichrouten heillos verstopft bzw. durch den Schneesturm nur erschwert passiert waren, kam der Verkehr in der Region phasenweise nahezu zum Erliegen.

Auch auf der B310 zwischen Leopoldschlag und der Staatsgrenze sowie der B127 kam es durch hängen gebliebene und oder quer stehende LKW zu teils massiven Behinderungen. Dazu rutschten auf den glatten Fahrbahnen immer wieder PKW von den Straßen, die von den Feuerwehren in dutzenden Einsätzen geborgen werden mussten.

Alle Hände voll zu tun hatten auch die Räumdienste, die mit dem durch den starken Wind verfrachteten Schnee zu kämpfen hatten.