Schulterschluss zwischen Vereinen, Politik und Wirtschaft: Jugendarbeit wird in Bad Leonfelden großgeschrieben

Ein Bild, das symbolhaft für den Schulterschluss in Sachen Nachwuchsarbeit in Bad Leonfelden steht: Bei einer Spendenübergabe durch den Lionsclub – dieser griff in Sachen Jugendarbeit besonders engagierten Vereinen unter die Arme – stellten sich Vertreter der Feuerwehr, der Musik und des Sports gemeinsam dem Fotografen. Fotos: beha-pictures
Einen breiten Konsens gibt es in Bad Leonfelden in Sachen Jugendarbeit: Von der Kommunalpolitik über die Schulen und die Wirtschaft wird in einem Schulterschluss zusammengearbeitet, um den Nachwuchs in den Vereinen sicher zu stellen.

Ein Musterbeispiel für den Erfolg dieser Arbeit ist der Musikbereich: Hier greifen viele Zahnräder ineinander, um den Nachwuchs für die Trachtenmusikkapelle, für die regionalen Chöre und die Orchester vor Ort nachhaltig abzusichern. Gemeinsam mit seinem engagierten Lehrerteam sorgt Dir. Konrad Ganglberger von der Landesmusikschule hier ebenso für eine wichtige Basisausbildung wie die Kapellmeister, Chorleiter und viele privat engagierte Kräfte. Stellvertretend für die vielen Ehrenamtlichen steht die Familie Dumphart: Das Erbe des langjährigen Kapellmeisters Manfred wird jetzt von seinem Sohn Martin – er ist ebenfalls Kapellmeister – und Junior Christian als Jugendkapellmeister erfolgreich weitergeführt. Dazu kommt Gattin und Mutter Andrea, die sich im Musikvereins-Vorstand engagiert. „Durch die vielen Ehrenamtlichen und die funktionierende Struktur ist sichergestellt, dass wir kein Nachwuchsproblem haben“, bringt Musikvereinsobmann Wolfgang Hochreiter die Vorzüge des Leonfeldner „Nachwuchs-Netzwerkes“ auf den Punkt.

Der Chef des mit Abstand größten Betriebes in der Kurstadt ist zudem um einen erfolgreichen Brückenschlag in Richtung Wirtschaft bemüht. Durch sein gelebtes Beispiel sorgt Hochreiter dafür, dass mit ihm regelmäßig regionale Unternehmen als Sponsoren den Vereinen unter die Arme greifen. Hier gibt es nicht zuletzt auf dem Arbeitsmarkt positive Synergien: Jugendliche bleiben aufgrund ihrer ehrenamtlichen Engagements in der Region und finden in den Betrieben vor Ort attraktive Jobs.

Dieser Effekt ist auch im Bereich des Sportes spürbar: Dort wird den Kindern und Jugendlichen in Bad Leonfelden in vielen Sparten ein attraktives Angebot geboten. Für dieses geht man auch neue Wege: So wird der Fußball-Nachwuchs mit rund 200 Aktiven in Form der „Sternstein-Juniors“ in einer gemeindeübergreifenden Kooperation zwischen den Union-Vereinen von Bad Leonfelden und Vorderweißenbach erfolgreich betreut. Nachwuchsarbeit spielt auch im Bereich des Feuerwehrwesens und des Roten Kreuzes eine entscheidende Rolle: Hier stehen die Gemeinschaft und die Zusammenarbeit besonders im Mittelpunkt. Wobei der Spaß an der Freude aber einen ernsten Hintergrund hat: Wird doch bei den Kindern und Jugendlichen die Basis für jene Helfer, die später in Notsituationen zur Stelle sind, gelegt.

Äußerst zufrieden mit der Nachwuchsarbeit in seiner Gemeinde zeigt sich Bürgermeister Ing. Thomas Wolfesberger: „Als Kommune sind wir stolz darauf, was da in Bad Leonfelden geleistet wird. Die Arbeit der Vereine und Institutionen ist vorbildlich und vor allem im Hinblick auf den sozialen Zusammenhalt enorm wichtig“, sagt der Stadtchef. Und sichert seitens der Stadtpolitik breite Unterstützung zu: „Wo wir mithelfen können, sind wir gerne mit dabei“, – so Wolfesberger.