Vom Eisernen Vorhang zum grenzenlos Radfahren – Vorzeigeprojekt in der Region Mühlviertler Hochland

Freude über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Sachen Radtourismus bei (v.l.): Jiří Falout – Lipnoinfopoint, Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner, Edwin Sternad – Lipno Tourisma und Ing. Markus Obermüller – Geschäftsführer des Tourismusverbandes Mühlviertler Hochland. Foto: TV Mühlviertler Hochland/Enzenhofer
Über ein grenzeüberschreitendes Vorzeigeprojekt in Sachen Radtourismus freut sich der zuständige oö. Landesrat Markus Achleitner.

„Dort wo noch vor wenigen Jahrzehnten der Eiserne Vorhang Oberösterreich und Südböhmen getrennt hat, wird heute gemeinsam und ‚grenzenlos‘ die Natur genossen. Durch die gute nachbarschaftliche Zusammenarbeit der Tourismusverbände ist in den Regionen Mühlviertler Hochland und Lipno ein einzigartiges, über 1.500 km langes Wander- und Radwegenetz am Grünen Band Europas entstanden. In dem von der EU geförderten INTERREG-Projekt wurde nun gemeinsam eine eigene Rad-App für die Region entwickelt und der Grundstein für eine noch intensivere nachbarschaftliche Kooperation gelegt. Diese grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist ein absolutes Musterbeispiel und ein Gewinn für die gesamte Region – für den Tourismus, die Wirtschaft, aber vor allem für die Menschen“,  sagte der Landesrat bei einem Besuch im Mühlviertler Hochland.

Das Rad- und Wanderwegenetz der Tourismusverbände Mühlviertler Hochland und Lipno erstreckt sich von oberösterreichischer Seite von Ottenschlag, Reichenau und Oberneukirchen über Bad Leonfelden, Vorderweißenbach und St. Stefan-Afiesl bis zum Moldaustausee, dem Schwarzenbergischen Schwemmkanal und der Burg Wittigstein auf tschechischer Seite. Die gemeinsame Rad-App „Mühlviertel-Lipno Bike&Hike“ gibt einen Überblick über Radtouren, Wanderrouten und Ausflugsziele in der Region. Außerdem bietet die App eine Navigations- und eine Tracking-Funktion, mit der die eigenen Aktivitäten aufgezeichnet und mit Freunden geteilt werden können.