In Helfenberg ausgefundener Wolf wurde nicht erschossen, sondern tot gebissen

Der in Helfenberg aufgefundene Wolf kam nicht durch Menschenhand, sondern wahrscheinlich durch ein anderes Tier zu Tode. Foto: ryan/stock.adobe.com
Klarheit gibt es jetzt rund um jenen Wolf, der Ende Juli im Gemeindegebiet von Helfenberg aufgefunden wurde: Das Tier wurde nicht erschossen, sondern tot gebissen.

Der gefundene Kadaver wurde am Forschungsinstitut für Wildtierkunde (Fiwi) der veterinärmedizinischen Universität Wien obduziert. Bei der Untersuchung konnte bestätigt werden, dass es sich um einen etwa zweijährigen männlichen Wolf handelt. Über die genaue Herkunft (Herkunftspopulation) des Tieres werden derzeit laufende genetische Untersuchungen Aufschluss geben. Als Todesursache wurden innere Verletzungen erhoben, die durch Bissverletzungen im Brustbereich hervorgerufen wurden.

Darüber hinaus wurden offene Bisswunden und Hämatome an Schädel, Bauch und  Hinterläufen festgestellt. Aufgrund der pathologischen Untersuchungen kann eine Schussverletzung ausgeschlossen werden, da sich weder ein Schusskanal, Geschoßabsplitterungen oder andere verdächtige Hinweise auf dem Tier fanden. Als Verursacher der tödlichen Verletzung wird entweder ein anderer Wolf oder ein Wildschwein vermutet. Diesbezüglich werden entnommene DNA-Proben möglicherweise nächste Woche nähere Erkenntnisse bringen. Das Skelett wird dem Oö. Biologiezentrum zu Forschungszwecken zur Verfügung gestellt.