Das große Aufräumen: Unwetter halten eine ganze Region auf Trab

Hagel in Golfballgröße sorgte für enorme Schäden. Foto: stock.adobe.com
Nur langsam verblassen die Schleier jener Gewitter-Superzellen, die ihre zerstörerische Fracht rund um den 24. Juni über etlichen Gemeinden im Bezirk Urfahr-Umgebung abluden.

Hagelschlossen wie Golfbälle und noch größer hinterließen in Walding, Gramastetten, Eidenberg, St. Gotthard, Kirchschlag, Hellmonsödt, Reichenau i. M. und Haibach im Mühlkreis eine Spur der Verwüstung. Hunderte Hausdächer gingen innerhalb weniger Minuten ebenso zu Bruch wie Wintergärten, Vordächer oder Autos bzw. Auto-Windschutzscheiben.

Die Schäden gehen in den Millionen-Euro-Bereich und beschäftigen nun Versicherungen, Dachdeckereien, Spenglereien, Baufirmen und vor allem viele Hausbesitzer, die mit dem Aufräumen alle Hände voll zu tun haben. Großes leisteten die Freiwilligen Feuerwehren in der Region: Sie waren nicht nur nach dem Unwetter selber, sondern auch in den Folgetagen mit Mann und Material im Einsatz, um der Bevölkerung zu helfen.