Bezirk Urfahr-Umgebung bleibt oö. Corona-Hotspot

Symbolfoto: stock.adobe.com
Mit zahlreichen Infektionen mit dem Corona-Virus sehen sich etliche Gemeinden im Bezirk Urfahr-Umgebung konfrontiert. Die Region ist seit Ausbruch der Pandemie so etwas wie ein oberösterreichischer Hotspot bei den Erkrankungen.

Gemeinsam mit dem Bezirk Perg und der Stadt Linz führt Urfahr-Umgebung die Statistik der Neuinfektionen bzw. der Erkrankungen an. Die Gründe dafür sind vielfältig: Skiurlauber, die sich in Tirol bzw. Südtirol angesteckt haben, zählen ebenso zu den Corona-Patienten wie Bustouristen, die bei Ausflügen mit dem Virus in Berühung kamen. Besonders stark betroffen sind die Gemeinden Altenberg bei Linz und Alberndorf in der Riedmark. In diesen werden - so wie in etlichen Kommunen des Bezirkes Perg - die von den Behörden angeordneten Maßnahmen intensiv überwacht.

Mit Erfolg: Die Exekutive stellt den Bewohnern ein gutes Zeugnis aus und lobt die Disziplin. Dieser ist es auch zu verdanken, dass das Virus im nördlichen Teil der GUUTE-Region bislang weitgehend unter Kontrolle ist. Jene Fälle, die durch die eingangs erwähnten Kontakte in Westösterreich im Raum Oberneukirchen und Zwettl an der Rodl aufgetaucht sind, konnten großteils eingedämmt werden - und einige der ehemaligen Covid-Patienten sind inzwischen auch schon wieder gesund.