Campingbus ging unfreiwillig "baden": Großeinsatz für Feuerwehren

Der Campingbus wurde von den Feuerwehren aus dem Badeteich in Ottenschlag im Mühlkreis geborgen. Fotos: HAW Herbert Denkmayr
Zu einer nächtlichen Fahrzeugbergung rückten in der Nacht zum 7. August 2020 zahlreiche Feuerwehrleute aus: In Ottenschlag im Mühlkreis war ein Campingbus in einen Badeteich gerollt.

Warum dieser in das Wasser rollte, blieb vorerst ungeklärt. Für die Feuerwehren - neben der FF Ottenschlag waren die FF Reichenau und Feuerwehreinsatztaucher aus St. Georgen an der Gusen, Alkoven und Traun im Einsatz - galt es, dass Fahrzeug zu finden und in der Folge zu bergen.

Nachdem es in einer Entfernung von rund 30 Metern vom Ufer entfernt völlig unter Wasser liegend lokalisiert werden konnte, wurde es mit Hilfe einer Seilwinde wieder an Land gezogen. An dem Bus entstand schwerer Sachschaden, die Feuerwehren konnten nach getaner Arbeit in den frühen Morgenstunden wieder einrücken.