Berni Wagner ausgezeichnet: Mit „Mühlviertler Schmäh“ zum besten Kabarettproramm

Freut sich nach den vielen Lockdowns wieder auf verstärkte Bühnenpräsenz: Berni Wagner Foto: Christopher Glanzl
Er ist zwar schon seit vielen Jahren in Wien daheim, aber seine Wurzeln liegen in Gallneukirchen: Berni Wagner erhält heuer den begehrten österreichischen Kabarettpreis in der Kategorie „Programm“.

Depression, Sexualität, Religion, Natur, Geschichte u. v. m.:  Alles nimmt Berni Wagner in „Galápagos“ mit Humor, Selbstironie und reichlich vielen Pointen auf die Schaufel. Warum er das Programm so getauft hat? „Dazu gibt es im Programm einen Running Gag mit mehreren Erklärungen, also will ich gar nicht zu viel verraten. Aber es geht um die Beziehung des Menschen zur Natur und zu sich selbst. Das ist schon auch eine Art Verhaltensforschung, was ich ja tatsächlich auch studiert habe“, so der Absolvent des Masterstudiums Verhaltens-, Neuro- und Kognitionsbiologie.

Berni Wagner steht in einer Reihe bekannter Namen: So werden heuer auch Josef Hader, Newcomerin Malarina oder Christoph & Jollo geehrt. Michael Niavarani, Manfred Deix, Werner Schneyder, Andreas Vitasek oder Thomas Maurer erhielten schon den begehrten Preis.

OÖ-Tournee im Herbst geplant

Berni Wagner, bekannt auch von „Was gibt es Neues?“ oder „Pratersterne“, bespielt seit rund zehn Jahren Österreichs Kabarettbühnen. Neben der Fertigstellung der Dissertation ist er künstlerisch vielseitig beschäftigt: „Ich nutze die Zeit zwischen den Programmen – Galápagos wird wohl noch länger zu sehen sein – gern für Projekte mit anderen, mache momentan viel Musik, schreibe mit einem befreundeten Kollegen an einem Kinder- und Jugendbuch und arbeite auch viel mit dem Radiokollektiv ,Das magische Augeʻ auf FM4.“

Nächster Auftritt in Oberösterreich ist im Kulturpark Traun am 3.3.2022 um 20:00 Uhr, Oktober/November ist eine OÖ-Tour geplant. Weitere Infos unter https://kabarettpreis.at/ und  www.berniwagner.at.            -a.g.-